‘Moses der Ägypter’: Was ist heute davon geblieben?

16.10.2011                      18.Tischrei. 5772                       Chol Hamo'ed 2

Diskussion:

‘Moses der Ägypter’: Was ist heute davon geblieben?

Mit Blick auf Freuds Beziehungen zum Judentum erscheint Der Mann Moses als Reflexion über die jüdische Identität, ihre bestimmenden Charakterzüge sowie über den Ursprung des Antisemitismus.

Nach seinem Erscheinen erregte das Buch besonders in religiösen Kreisen Anstoß, in jüdischen wie in christlichen. Freuds jüdische Mitbrüder waren erbittert darüber, dass er ihnen Moses wegzunehmen versucht hatte, und fürchteten die langfristigen Folgen. Die Christen reagierten umso heftiger, als Freuds Kritik am Christentum diesmal noch weiter ging als in Die Zukunft einer Illusion – Nicht nur erklärte er im Mann Moses, die christliche Religion sei diejenige, die einem Wahn bei Weitem am nächsten komme, sondern er betrachtete sie zudem als Regression gegenüber der jüdischen Geistigkeit und als Rückkehr zur Idolatrie….