Multikulti Weihnachten

27.12.2012                      14.Tewet. 5773

Jerusalem:

Multikulti Weihnachten

Das Bedürfnis, in treudeutscher Tradition Heilig Abend zu feiern und Kindheitserinnerungen zu pflegen, verliert sich auch nicht nach einem langen Aufenthalt in einem Land, wo es zwar eine winzige christliche Minderheit gibt, wo aber die Mehrheit das Weihnachtsfest etwa so wahrnimmt, wie die Deutschen Id el Fidr oder Jom Kippur.

Ins düstere Bethlehem zu ziehen und sich an Straßensperren vorbeizuquälen passt nicht recht zur deutschen Weihnachtstradition. Die Soldaten, Polizisten und bewaffneten Männer, mal waren es israelische, heute sind es palästinensische, verderben eher die Festtagsstimmung. Die Alternative wären Besuche in den Gottesdiensten der deutschen Kirchen in der Altstadt Jerusalems oder auf dem Zionsberg. "O Tannenbaum" auf Arabisch oder Hebräisch klingt zwar wie das deutsche Original, aber irgendwie fehlt auch da der heimelige Geruch von Spekulatius und Zimtgebäck….