Nächstes Jahr in Palästina

29.12.2012                      16.Tewet. 5773                      Wajechi

Kommentar:

Nächstes Jahr in Palästina

Nicht in einem Viehstall, sondern zumindest in einem Rohbau hätten Maria und Josef dieser Tage im Grossraum Jerusalem Unterkunft gefunden. Nördlich und östlich von Bethlehem sind Tausende von Wohnungen in Bau oder in Planung. Weil sie auf besetztem palästinensischem Land entstehen und ausschliesslich für jüdische Bewohner vorgesehen sind, muss sich die israelische Regierung harter Kritik aus aller Welt stellen. Routinemässig wird aus Jerusalem beschieden, Israel wisse sein Haus alleine zu bestellen und sei jederzeit zu Gesprächen mit seinen palästinensischen Nachbarn bereit. Und der für eine weitere Amtszeit kandidierende Regierungschef Netanyahu machte den nationalistischen Scharfmachern in seiner Wahlkoalition klar: Israel tritt ganz offiziell für einen palästinensischen Staat ein – weil sich das Land eine andere Position gegenüber der Weltöffentlichkeit gar nicht leisten kann. Werden Ramallah, Gaza, Hebron, Bethlehem, Jericho, Nablus und Ostjerusalem bereits im nächsten Jahr in einem allseits anerkannten Staat Palästina liegen?….