NS-Raubgut in Bibliotheken: Das Schicksal der Bücher

09.10.2011                      11.Tischrei. 5772

NS-Raubgut:

NS-Raubgut in Bibliotheken: Das Schicksal der Bücher

In den Archiven der Leipziger Universitätsbibliothek wurde mehr als zwei Jahre lang nach NS-Raubgut gesucht. Einst von der Gestapo beschlagnahmte Bücher sollten an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben werden. Dem Team von Cordula Reuß ist das teilweise geglückt.

Es war ein ganzes Stück Arbeit. Mehr als zwei Jahre hat Cordula Reuß verblichene, handschriftlich verfasste Listen entziffert, Magazinkisten durchsucht und tausende Bücher aus der Zeit vor 1945 in den Händen gehalten. Auf der "Fahndungsliste": NS-Raubgut. Die diplomierte Bibliothekarin läuft zielsicher durch die verzweigten Flure der "Bibliotheca Albertina", die Universitätsbibliothek Leipzig. In einem der vielen Archivräume bleibt sie stehen, kurbelt am Drehkreuz der fahrbaren Magazinregale und greift sich ein Buch heraus….