Original: “What can you mach, sis is Amerike”

17.01.2012                      22.Tewet. 5772

Elektroyid:

Original: “What can you mach, sis is Amerike”

Nicht das Heilige Land der Bibel, sondern das Land der unbegrenzten Möglichkeiten war für die Juden Osteuropas, unter Diskriminierung und Verfolgung leidend, das Gelobte Land. In Massen zogen sie – vor fast hundert Jahren, in die Vereinigen Staaten von Amerika.

Wie es sich so fügte, rutschten nicht wenige in die Kriminalität ab, einige wurden gar zu richtig reichen, mächtigen Gangstern. Einer davon, Bugsy Sigel, war der Gründer von Las Vegas. In Anlehnung an die italienische “Cosa Nostra” sprach man auch von der “Kosher Nostra”.
In der gleichnamigen Ausstellung im jüdischen Museum von Wien portraitierte 2005 der israelische Maler Oz Almog die kriminellen Helden von einst, eine Inspiration u.a. für den Musikproduzenten Shantel vom Frankfurter Label EssayRecordings. Zusammen mit Oz Almog gab Shantel nun diesen Mai eine “Kosher Nostra”-Compilation heraus, mit jener, vor allem auch jüdisch beeinflußten Musik aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, welche die jüdisch-amerikanischen Gangster damals vermutlich am liebsten hörten….