Peretz Tur-Shalom

07.12.2012                      23.Kislew. 5773

Zum 115. Geburtstag:

Peretz Tur-Shalom

Geb.: 1897 als Friedrich A. Friedländer in Berlin; Fachgebiet: Allgemeinmedizin; Alija: 1934

„Ich heiße heute Dr. Peretz Tur-Shalom“, damit begann der lange Zeit für die israelische Arbeiterkrankenkasse tätige deutsch-jüdische Arzt seinen Lebenslauf, den er als hochbetagter Rentner verfasste, „wurde jedoch als Friedrich A. Friedländer in Berlin am 7. Dezember 1897 geboren“.

Friedländer erblickte als Kind des Apothekers Max Friedländer und seiner Ehefrau Adele im Berliner Stadtteil Lichtenrade das Licht der Welt und wuchs in Charlottenburg auf. Zunächst erhielt er Privatunterricht, später ging er auf das Kaiser-Friedrich-Gymnasium, wo er 1915 die Reifeprüfung ablegte und anschließend Medizin und Chemie studierte. 1917 wurde der junge Medizinstudent als Sanitäter zum Kriegsdienst eingezogen. Im Januar 1919 erhielt Friedländer seine offiziellen Entlassungspapiere und konnte sein Studium wieder aufnehmen. Schon ein Jahr später legte er sein Staatsexamen ab und erhielt 1920 seine Approbation und Promotion. „Es wurden damals für die Kriegsteilnehmer Zwischensemester eingerichtet, sodass man in 13 Monaten statt in zwei Jahren vier Semester absolvieren konnte“, erklärt der Mediziner im Rückblick die kurze Studienzeit. Seine ersten Berufserfahrungen machte Friedländer als Assistenzarzt am Rudolf-Virchow-Krankenhaus. Aufgrund einer Erkrankung seines Vaters und der damit verbundenen Arbeitsunfähigkeit war der junge Arzt gezwungen, zum Lebensunterhalt seiner Eltern beizutragen. Er gab seine schlecht bezahlte Stelle an der Klinik auf und verdingte sich von 1922 bis 1926 als ungelernte Hilfskraft in einer Bank….