Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland

28.10.2011                      30.Tischrei. 5772                       Rosch Chodesch

Aufruf des "Bündnis gegen Rechts":

Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland

Am 10. November 1938 wurden in Gießen – wie in Hunderten anderen Städten und Gemeinden in Deutschland – Synagogen, Geschäfte, Häuser und Wohnungen von deutschen Jüdinnen und Juden geplündert oder niedergebrannt. Menschen wurden geschlagen, gejagt und ermordet. Die Bevölkerung sieht weg, klatscht Beifall oder macht selbst mit. Dieses dreitägige Pogrom, von den Nazis zynisch "Reichskristallnacht" genannt, ist von langer Hand vorbereitet. Es ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg, Deutschland "judenfrei" und kriegsbereit zu machen. Die Reichspogromnacht hat verschiedene Funktionen für die Faschisten: zum einen die psychologische Vorbereitung auf den Raubkrieg, die terroristische Einstimmung auf die schon geplante antijüdische Verordnungs- und Verfolgungswelle und die ökonomische Unterstützung der Kriegswirtschaft. Die jüdischen Opfer wurden per Verordnung gezwungen die durch das Pogrom entstandenen Schäden auch noch selber zu bezahlen; insgesamt sollten so eine Milliarde Reichsmark zusammenkommen.
Die größten Profiteure der folgenden Arisierung waren vor allem Teile des Großkapitals ( Deutsche Bank, IG-Farben, Vereinigte Stahlwerke AG und viele andere ) welche sich im "Freundeskreis Reichsführer SS" zusammengeschlossen hatten….