Presbyterianer unterstützen Firmen trotz „Unterdrückung der Palästinenser“

07.07.2012                      17.Tammus. 5772                      Balak

Presbyterianer:

Presbyterianer unterstützen Firmen trotz „Unterdrückung der Palästinenser“

Knappe Abstimmung: Die Presbyterianische Kirche in den USA hat einen Boykott von Firmen abgelehnt, die sich an der Unterdrückung von Palästinensern beteiligen. Konkret ging es um die Zusammenarbeit mit den Unternehmen „Caterpillar“, „Motorola Solutions“ und „Hewlett-Packard“.

In der Generalversammlung der Kirche stimmten 331 Bevollmächtigte für ein Ende der Unterstützung für die Firmen, 333 lehnten den Antrag jedoch ab. Stattdessen nahmen die Presbyterianer auf ihrer Konferenz in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania mit 369 zu 290 Stimmen einen Alternativvorschlag an. Demnach soll die Kirche Gelder aufbringen, um Unternehmen zu unterstützen, die in „Palästina“ tätig sind. Dies berichtete die Zeitung „Pittsburgh Post-Gazette“ am Donnerstag….