Pressemitteilung vom 07.Juli 2011

08.07.2011                      06.Tammus, 5771

Pressemitteilung des Präsidenten der DIG:

„Überflüssige und unsinnige Provokation“

DIG-Präsident Reinhold Robbe kritisiert geplante Masseneinreise von „Palästina-Aktivisten“ nach Israel.

Berlin, den 07.Juli 2011.

Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Reinhold Robbe, verurteilt die geplante Masseneinreise von „Palästina-Aktivisten“ nach Israel.

Nach Angaben von verschiedenen Organisationen planen rund 500 selbsternannte Aktivisten, darunter auch über 20 Deutsche, über den Ben-Gurion Flughafen nach Israel einzureisen, um von dort in die palästinensischen Gebiete zu fahren. Die Aktion findet im Rahmen der Initiative »Willkommen in Palästina« auf Einladung von etwa 40 zivilgesellschaftlichen palästinensischen Organisationen statt.

„Jeder weiß, dass Israel alle Touristen willkommen heißt – wie die Millionen Besucher jedes Jahr deutlich machen. Die Einreise von organisierten Gruppen mit dem erklärten Ziel, die öffentliche Ordnung zu stören, hat damit allerdings nichts zu tun. Die geplante Aktion ‚Willkommen in Palästina’ ist eine ebenso unsinnige wie vollkommen überflüssige Provokation. Leider bekommt man den Eindruck, dass es diesen Aktivisten nicht darum geht, anderen Menschen zu helfen, sondern in erster Linie darum, das Ansehen Israels mit allen Mitteln zu beschädigen. Diese Aktion ist ebenso zu verurteilen wie die geplante „Gaza-Flottille“, betonte der DIG-Präsident.