Prominente in die Knesset

11.01.2012                      16.Tewet. 5772

Der neue Trend:

Prominente in die Knesset

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu war in den letzten Tagen nicht bereit, die in den vergangenen Wochen immer lauter werdenden Gerüchte zu dementieren, wonach die Wahlen zur Knesset vorgezogen werden sollen. Warum sollte er? Schließlich spielt ihm das politische Chaos der letzten Zeit in die Hände.

Diese Stimmung ist es, die wohl auch zu der verfrühten Ankündigung Yair Lapids geführt hat, in die Politik gehen zu wollen und daraufhin zur Gegenreaktion der Arbeitspartei, Noam Shalit, den Vater des ehemals entführten israelischen Soldaten Gilad Shalit, in ihre Reihen aufzunehmen. Diese Stimmung ist es auch, die bei Außenminister Lieberman ein mulmiges Gefühl ausgelöst und die einige Mitglieder von Kadima dazu gebracht hat, die Tage bis zu den Wahlen zu zählen.
In Wirklichkeit weiß natürlich niemand, ob es Neuwahlen geben wird. Man kann davon ausgehen, dass Tzipi Livni in Kürze vorgezogene Wahlen zum Vorsitz von Kadima ausrufen wird, die dann Ende April oder Anfang Mai stattfinden werden. Und die Parade der Prominenten, die für Parteien antreten wollen, geht weiter….