Pünktlich, korrekt und kulturbegeistert

29.06.2011                      27.Siwan, 5771

Deutsche in Israel:

Pünktlich, korrekt und kulturbegeistert

Die Einwanderer aus Deutschland haben sich in Israel schwergetan: Es haperte mit der Sprache, und sie wollten so weiterleben wie zuvor. Und doch haben auch sie, die Jeckes, das Land geprägt.

Langsam werden auch Ada und Miriam unruhig. Ihr Bus steht im Stau und kommt nicht voran. Ada greift zum Handy und beruhigt dann ihre Sitznachbarin. „Es gibt noch Würstchen und Sauerkraut!“ Fast 50 Busse quälen sich an dem Nachmittag aus ganz Israel in den Norden. Im Industriepark Tefen feiern sich die Jeckes. Vor 75 Jahren erreichte die deutsche Einwanderungswelle ihren Höhepunkt. Gut 60.000 entkamen damals gerade noch den Nazis nach Palästina. „Das ist aber keine Jeckes-Zeit“, spottet Miriam, als ihr Bus mit eineinhalb Stunden Verspätung ankommt. Die Jeckes gelten in Israel, wo es eher laut und hektisch zugeht, als ordentlich, höflich und pünktlich….