„Da sind wir den Jüdinnen und Juden ganz nah“

11.03.2012                      17.Adar. 5772

Interview:

"Da sind wir den Jüdinnen und Juden ganz nah"

Nikolaus Schneider erklärt, warum die Protestanten gemeinsam mit Israel ihren Glauben bekennen. Heute wird der EKD-Ratsvorsitzende mit der Buber-Rosenzweig-Medaille geehrt.

Gleich hinterm Bahnhof Friedrichstraße liegt das "Hotel Albrechtshof", von außen eine gewöhnliche Herberge. Was aber selbst viele Berliner nicht wissen: Das Hotel gehört der Kirche; der prominenteste Gast zu DDR-Zeiten war 1964 der amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King. Nikolaus Schneider, als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) oft in der Hauptstadt, steigt gern hier ab. Irgendwie erinnert das "Albrechtshof"-Ambiente immer noch ein wenig an den Osten, doch es überwiegen jene schlicht-gemütlichen Stilelemente, wie man sie von vielen kirchlichen Einrichtungen kennt. Das Gespräch mit Präses Schneider findet in der "Weinstube" statt. Der Kellner serviert Riesling….