RBB trennt sich von „KenFM“-Moderator Ken Jebsen

24.11.2011                      27.Cheschwan. 5772                      Jom Kippur Katan

Antisemitismus-Vorwurf:

RBB trennt sich von "KenFM"-Moderator Ken Jebsen

Nach Antisemitismusvorwürfen entlässt der RBB Moderator Ken Jebsen und setzt den verantwortlichen „Fritz"-Programmchef Stefan Warbeck gleich mit ab.

Überraschend kam sie, und recht knapp war die Meldung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) verfasst: „Der RBB beendet die Zusammenarbeit mit „KenFM“-Moderator Ken Jebsen (45). Seit zehn Jahren hat er Sonntag für Sonntag auf Radio Fritz die unkonventionelle Nachmittagssendung moderiert. Vor zwei Wochen verschickte er eine wirre E-Mail an einen seiner Hörer, in der er den Holocaust als PR-Aktion bezeichnete. Diese wurde später vom Publizisten Henryk M. Broder auf dessen Website „Achse des Guten“ veröffentlicht.
Daraufhin hat der RBB Jebsens Sendung für einen Sonntag ausgesetzt, die Antisemitismusvorwürfe „geprüft“, anschließend „für unbegründet“ erklärt und bekanntgegeben, dass Jebsen wieder vors Mikrofon dürfe. Warum die Senderverantwortlichen nun – nach nur zwei weiteren Sendungen – doch noch die Reißleine ziehen, zeigt, wie schwer sie sich die Entscheidung gemacht haben – und wie umstritten es innerhalb des Senders war, Jebsen vor drei Wochen überhaupt noch einmal an das Mikrofon zu lassen….