Reinhold Robbe im Gespräch mit Nana Brink

17.05.2011                      13.Ijar, 5771                      Tag 28 des Omer

Interview:

Reinhold Robbe im Gespräch mit Nana Brink

Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, hat Syrien beschuldigt, die Auseinandersetzungen auf den Golanhöhen gesteuert zu haben. Er äußerte Verständnis für die Reaktion der Grenzposten.

Nana Brink: Neue Eskalation in Nahost: Ausgerechnet am 63. Jahrestag der Entstehung Israels ist es an den Grenzen des Landes zu massiven Unruhen gekommen. Erstmals seit Jahrzehnten durchbrachen Tausende palästinensische Zivilisten von Syrien aus die streng bewachte Grenze zu den von Israel kontrollieren Golanhöhen. Und auch für die Palästinenser war es ein Gedenktag, der sogenannte Nakba-Tag, der an die Flucht und Vertreibung Hunderttausender Araber aus dem historischen Palästina nach der israelischen Staatsgründung 1948 erinnert. Die Bilanz: Bis zu zehn Menschen sollen getötet worden sein.

Seit Sonntag herrscht nun allerdings wieder weitgehend Ruhe an den israelischen Grenzen, aber wird das so bleiben? Und wie sehr ist Israel unter Druck durch die arabischen Unruhen in den umliegenden Ländern? Und das möchte ich jetzt besprechen mit dem SPD-Politiker Reinhold Robbe, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, einen schönen guten Morgen, Herr Robbe!…