Romeo und Julia in Israel

09.10.2011                      12.Cheschwan. 5772

Kultur:

Romeo und Julia in Israel

Mit einer Aufführung der "West-Side-Story" haben palästinensische und israelische Jugendliche sich am Dienstag in Berlin für Frieden zwischen den Völkern stark gemacht. Verantwortlich für die Musical-Darbietung war die saarländische Talat-Alaiyan-Stiftung, die regelmäßig junge Menschen aus den Autonomiegebieten mit Israelis zusammenbringt.

Es war nicht ganz Shakespeare, was die Jugendlichen am Dienstagabend in der Saarländischen Landesvertretung darboten. Aber es reichte, um sich vorzustellen, wie sich Romeo und Julia wohl gefühlt hätten, wäre er Palästinenser und sie Israelin gewesen. Vor geladenen Gästen führten Jugendliche aus Bethlehem, Jaffa und Tel Aviv Auszüge aus der "West-Side-Story" auf. Das amerikanische Musical ist eigentlich eine Hommage an Shakespeare's Drama, gemünzt auf die 50er Jahre in den USA. In New York stehen sich zwei Banden gegenüber, sie bekämpfen sich bis aufs Blut, als sich ausgerechnet ein Mädchen und ein Junge aus den rivalisierenden Lagern ineinander verlieben….