Rosch haSchanah 5772 in Frankfurt

06.10.2011                      08.Tischrei. 5772

Rückblick:

Rosch haSchanah 5772 in Frankfurt

Der erste Tag Rosch ha-Schana begann um 9.30 Uhr mit dem Morgengottesdienst (Schacharif) in der Synagoge mit Bewohnern und Gästen. Bis zum gemeinsamen Mittagessen wurde aus der Thora vorgelesen und Schofar geblasen. Ebenso folgte eine Predigt des Rabbiners Andrew Steiman zum Thema der Opferung: Gott befahl, Abraham solle seinen Sohn opfern. Abraham wollte gehorchen, doch Gott schickte ihm im letzten Augenblick einen Widder zum Opfern. So kam Abraham mit seinem Sohn vom Berg herunter.

Nach dem Mittagessen, dem Gebet und dem Segen machten wir uns alle auf zum „Judenbrunnen“ in Bergen. Dieser Spaziergang am jüdischen Neujahrstag findet seit einigen Jahren regelmäßig bei gutem Wetter statt, initiiert von Gästen der Budge-Stiftung. Dort warfen wir weg, was uns belastete, begleitet von erneutem Schofarblasen, Gebeten und Gesang. Zum Abschluss wünschten wir uns Schanah Towa (ein gesundes, glückliches und friedliches Neues Jahr)….