Schlammschlacht zum Endspurt

21.01.2013                      10.Schwat. 5773

Wahlkampf:

Schlammschlacht zum Endspurt

Der Wahlkampf in Israel war langweilig. Doch er schließt mit Beleidigungen, Drohungen und Übergriffen. Die Bürger sind von den Parteien enttäuscht, es fehlt ein Top-Thema. Dabei gibt es viele: Iran, Palästina, sozialer Unfriede.

Die israelische Zeitung "Ha'aretz" hat in einer von ihr in Auftrag gegebenen Umfrage vielleicht die aufschlussreichste Frage dieses fast etwas langweiligen israelischen Wahlkampfes gestellt. In Anlehnung an ein legendäres Plakat aus dem US-Wahlkampf von 1960 wollte sie von den israelischen Wählern wissen, welchem Politiker sie einen Gebrauchtwagen abkaufen würden. Das Ergebnis war erschütternd: Sogar ihrem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vertrauen nur neun Prozent der Israelis genug, um ein solches Geschäft abzuwickeln. Um die Vorsitzende der Arbeitspartei, Schelly Jachimowitsch, steht es nicht besser….