Schuld und Verdienste des Menschen auf der Waage der Gerechtigkeit und des Erbarmens

15.09.2012                      28.Elul. 5772                      Nizawim

Judentum:

Schuld und Verdienste des Menschen auf der Waage der Gerechtigkeit und des Erbarmens

Jeder Mensch hat Verdienste aber auch Schuld. Sind die Verdienste grösser als die Schuld, so spricht man von einem Zaddik – einem Gerechten. Ist die Schuld grösser als die Verdienste, so nennt man ihn Rascha – einen Bösen. Ist beides im Gleichgewicht, so spricht man von einem Bejnoni – einem Mittelmässigen.

Das gleiche gilt auch für Länder. Sind die gemeinsamen Verdienste der Bewohner grösser als ihre Schuld, ist es ein gerechtes Land. Ist die Schuld grösser als die Verdienste, ist es ein schändliches Land. All dies bezieht sich auch auf die ganze Welt….