Sich selbst überlassen

22.05.2012                      01.Siwan. 5772                    Rosch Chodesch; Tag 45 des Omer

Flüchtlinge:

Sich selbst überlassen

In Israel gab es in den vergangenen Monaten Angriffe auf Migranten und Flüchtlinge. Vor allem im Süden Tel Avivs, wo viele ­illegalisierte Migranten leben, wird die soziale Lage immer angespannter. Antirassistische Gruppen versuchen, die israelische Öffentlichkeit für das Problem des Rassismus zu sensibilisieren, aber die fremdenfeindliche Rhetorik in Politik und Medien verschärft sich.

Viel war in Israel in den vergangenen Monaten von den »Eindringlingen« die Rede. So werden die etwa 60 000 afrikanischen Flüchtlinge, die in den vergangenen sechs Jahren illegal nach Israel eingewandert sind, von vielen Politikern, in den Medien und immer öfter auch in der Bevölkerung genannt. Fast alle stammen aus Eritrea oder dem Sudan. Sie haben Bürgerkriege und Stammesfehden, politische Repression und Armut hinter sich gelassen, um Arbeit und etwas mehr Wohlstand in der »Ersten Welt« zu finden. Die Flucht nach Israel, dem einzigen Flecken dieser »Ersten Welt«, den man von Afrika aus zu Fuß erreichen kann, ist eine gefährliche Angelegenheit….