Sport in Israel

11.10.2011                      13.Tischrei. 5772

Hintergrund:

Sport in Israel

Wieder einmal im Bus werde ich Zeuge eines Gesprächs zwischen Busfahrer und Fahrgast. Der Passagier gibt sich als "Jeruschalmi" – als gebürtiger Jerusalemer – zu erkennen und zeigt, wo sich im heute dicht bebauten Orthodoxenviertel einst ein Fußballplatz befand. Die Tel Aviver beobachten derweil teils mit Nostalgie, teils mit Unbehagen, wie ihr altes Fußballstadion abgerissen wird. An seiner Stelle sollen moderne Hochhäuser gebaut werden.

Vor ein paar Jahren reisten die Spieler der Basketballmannschaft Makkabi Tel Aviv nach Prag zu einem Spiel mit der russischen Mannschaft ZSKA Moskau. Das Ganze wurde im jüdischen Staat mit großem Interesse verfolgt. Ein israelischer Reporter, der auf dem Wenzelsplatz Passanten befragte, erfuhr, dass die Tschechen sich ziemlich einig waren: Fußball und Hockey sind interessant; Basketball lässt sie kalt. In Israel wurde dies kommentiert, man würde sich auch für Hockey interessieren, wenn man Eis hätte – und für Fußball, hätten die israelischen Spieler europäisches Niveau….