Stand, Chancen, Blockaden und Perspektiven eines dauerhaften Friedensprozesses

eingestellt am: 01.02.2013                      21.Schwat. 5773

Vortrag:

am 4. Februar, 18.00 Uhr, Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Stand, Chancen, Blockaden und Perspektiven eines dauerhaften Friedensprozesses

von Prof. Dr. Moshe Zuckermann, Universität Tel-Aviv

in Zusammenarbeit mit der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt.

 

Das Problem eines dauerhaften Friedens in Nahen Osten erstreckt sich auf zwei strukturell miteinander verzahnte Grundkoordinaten: zum einen auf die Bereitschaft bzw. Nichtbereitschaft zu einer permanenten Lösung des Konflikts von Israelis und Palästinensern, zum anderen auf die – angesichts der massiven politischen und sozialen Umwälzungen in der nahöstlichen Region – verschobenen Kraftfelder im arabischen Umfeld und dessen Zugang zum Konflikt. Der Vortrag soll beide Koordinaten in einen Kausalzusammenhang stellen und die sich in ihm auswirkenden Faktoren nachzeichnen. Vorhersehbar ist dabei weniger, wie es zum Frieden kommen könnte, jedoch umso klarer, welche Folgen ein Nichtfrieden mittel- und längerfristig hätte.

 

Prof. Dr. Moshe Zuckermann, geb. 1949 in Tel-Aviv. Lebte zwischen 1960 und 1970 in Deutschland (Frankfurt am Main). Nach der Rückkehr nach Israel studierte er Soziologie, Politologie und Geschichte an der Universität Tel-Aviv. Seit 1990 lehrt Moshe Zuckermann am Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas (TAU) und war von 2000–2005 Direktor des Instituts für Deutsche Geschichte (TAU). Seit 2009 ist Zuckermann akademischer Leiter der Sigmund-Freud-Privatstiftung in Wien. Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Philosophie der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften; Frankfurter Schule; ästhetische Theorie und Kunstsoziologie; der Einfluss der Shoah auf die politischen Kulturen Israels und Deutschlands. Letzte Veröffentlichungen: Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit, Göttingen 2002; Verdinglichung des Menschen. Aphorismen über Gesellschaft, Politik und Kultur, Tel-Aviv 2003 (hebräisch); Zweierlei Israel?, Hamburg 2003; Israel – Deutschland – Israel. Reflexionen eines Heimatlosen, Wien 2006; Zeit der Lemminge. Aphorismen, Wien 2007; Sechzig Jahre Israel. Die Genesis einer politischen Krise des Zionismus, Bonn; 2009; „Antisemit!“ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument, Wien 2010. 

Um Anmeldung wird gebeten: http://sds@stiftung-demokratie-saarland.de