Sukkot in Regensburg: Kidusch in der Sukhah

12.10.2011                      14.Tischrei. 5772                       Erew Sukkot

Sukkot in Bayern:

Sukkot in Regensburg: Kidusch in der Sukhah

Mitte Oktober, wenn sich der Sommer der alten Weiber verflüchtigt und Laternenparker morgens schon mal die Scheiben an den Autos kratzen müssen, ist Laubhüttenfest. In Israel bauen sie jetzt im Garten ihrer Häuser oder auf dem Balkon der Etagenwohnungen die Hütte. "Damit eure kommenden Generationen wissen, daß ich die Israeliten in Hütten wohnen ließ, als ich sie aus Ägypten herausführte." (Buch Exodus, 23:16)

In Regensburg erfüllt man diese religiöse Pflicht auf dem Synagogenhof. Im Winkel zwischen Betsaal und Gemeindehaus stellt der Synagogendiener die "Sukka" auf. Sie ist eine Schrebergartenlaube aus einem Regensburger Heimwerkermarkt, bei der man das Dach ausgespart hat, so daß nachts die Sterne durchschauen können. Die Hütte ist mit Zweigen, Ästen und Ranken mit Weinlaub gedeckt. Das lückenhafte Dach soll den Israeliten das Gefühl für die Vergänglichkeit alles Zeitlichen vermitteln und ihr Vertrauen auf G'tt festigen, so zumindest will es die religiöse Tradition….