Unerhörte Dramen bei Israels Wahlkampf

07.12.2012                      23.Kislew. 5773

So ist das nun mal in der Politik:

Unerhörte Dramen bei Israels Wahlkampf

Amir Peretz, ehemaliger Verteidigungsminister, ist in letzter Minute von der sozialistischen Arbeitspartei zu der neuen „Bewegungs-Partei“ unter der Führung von Zipi Livni gewechselt. Damit hat Peretz ein bisher unerhörtes Exempel gesetzt, bedenkenlos von rechts nach links und umgekehrt zu wechseln, das Parteibuch zu tauschen, als gäbe es weder Treue noch Ideologie.

Vor nur drei Tagen war Amir Peretz beim Parteitag der Arbeitspartei auf den dritten Listenplatz gewählt worden. Er trübte jedoch schon am Wahlabend die Freude der Genossen, als er der Vorsitzenden Scheli Jechimowitch ein Ultimatum setzte, nach den bevorstehenden Wahlen am 22. Januar unter keinen Umständen eine Koalition mit dem voraussichtlichen Wahlsieger Benjamin Netanjahu zu erwägen. Schon wurde gemunkelt, dass Peretz eine Spaltung der sozialistischen Partei plane….