Unstimmige Wahlen

24.01.2013                      13.Schwat. 5773

Analyse:

Unstimmige Wahlen

Etwa eine Viertel Million israelischer Wählerstimmen, was acht Mandaten im Parlament entspricht, haben sich in Luft aufgelöst. Das sind Stimmen für Parteien, die unter der 2-Prozent-Hürde endeten. Um mit mindestens zwei Mandaten in der Knesset vertreten zu sein, muss eine Partei bei 66,6 Prozent Wahlbeteiligung rund 70.000 Stimmen auf sich vereinigen.

Analysten haben ermittelt, dass jene 250.000 „verlorenen Stimmen“ sich mehr oder weniger gleichmäßig auf beide Lager verteilt hätten, auf das sogenannte rechts-nationalistisch-religiöse Lager, meist identifiziert mit Premierminister Benjamin Netanjahu, und auf das „gemäßigt-linke“ Lager, vertreten durch Politiker wie Jair Lapid, Zippi Livni, Schelly Jachimowitsch und andere….