Vergiss mein nicht

29.01.2013                      18.Schwat. 5773

Poesiealbum:

Vergiss mein nicht

Die Geschichte der Berlinerin Ester Goldstein, die im Konzentrationslager starb. Auf ihrer Internetseite veröffentlicht die Gedenkstätte Yad Vashem jetzt ihr Poesiealbum.

Drei Worte in einem Poesiealbum. In jeder Ecke der Seite eine Silbe: Beginnend oben links mit "ver-", dann rechts "giß", unten links "mein" und rechts "nicht". "Vergiss mein nicht", das ist ein Versprechen und zugleich die Hoffnung auf eine lebenslange Freundschaft. Beides konnten die Mädchen nicht einlösen. Weder Sonja Strenger, die dies am 12. Januar 1937 in das Poesiealbum schrieb, noch Ester Goldstein, für die diese Worte gedacht waren, überlebten die Deportationen und Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Beide Mädchen waren im Januar 1937 erst elf Jahre alt. Sonja widmete Ester auf der nächsten Seite noch eine typische Poesiealbums-Weisheit: "Vater ehren, Mutter lieben, Ester, das ist Deine Pflicht, aber Eltern zu betrügen, das versuch Dein Leben nicht". Ester Goldstein war Berlinerin, geboren am 2. Januar 1926 in der Joachimstraße in Mitte….