Viel Lärm um nichts Neues aus Washington

21.05.2011                      17.Ijar, 5771                      Bechukotai; Tag 32 des Omer

Reaktion:

Viel Lärm um nichts Neues aus Washington

Israel reagiert wütend auf Obamas Rede – Dabei gibt es dafür wenig Grund. Die Position zur Grenzziehung unterscheidet sich kaum von Äußerungen seines Vorgängers George W. Bush.

Die Reaktion aus dem Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kam schnell und sie fiel ungewöhnlich deutlich aus. Die Grenzen von vor dem Sechstagekrieg 1967, auf die Israel sich nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama zurückziehen solle, seien nicht zu verteidigen, hieß es wenige Stunden vor dem Abflug Netanjahus nach Washington. Man erwarte von der US-Regierung eine Bekräftigung verschiedener Zusagen bezüglich Grenzverlauf und der Lösung des Rückkehrrechtes für palästinensischen Flüchtlinge, die Obamas Vorgänger George W. Bush dem damaligen Ministerpräsidenten Ariel Scharon 2004 gemacht hatte. In ungewöhnlich scharfer Form wies Netanjahu dann auch Obamas Forderungen kurz nach dem Treffen zurück. Netanjahu sagte in Anwesenheit Obamas, ein Friede könne "nicht auf Illusionen beruhen". Obama nannte das Gespräch "extrem konstruktiv". Allerdings sei auch deutlich geworden, dass es Unterschiede in der Beurteilung gebe. "Aber das kommt unter Freunden vor", sagte Barack Obama….