Vom verdrängten Erbe zum Kunsthaus

24.09.2011                      25.Elul, 5771                      Welt erschaffen

Verwandlung:

Vom verdrängten Erbe zum Kunsthaus

Nach jahrzehntelangem Verfall kaufte die Stadt 1981 das ehemalige jüdische Gotteshaus und restaurierte es.

Im Mai 1973 erhielt der damalige Bürgermeister Hanns-Detlef von Uckro einen wenig schmeichelhaften Brief aus Wiesbaden. Darin notierte Landeskonservator Jaeger, dass die in der Ausstattung weithin intakte ehemalige Synagoge aus „mir unerklärbaren Gründen nicht in das Denkmalverzeichnis der Stadt aufgenommen“ sei. Ihren Zustand nennt er „unsagbar beschämend“. Es drohe die endgültige Zerstörung, etwa „des für Hessen und darüber hinaus einmaligen, prachtvoll gearbeiteten barocken Thoraschreins“….