Von schöpferischer Freiheit

16.11.2013                      13.Kislew.5774                    Wajischlach

Rachel Salamander über Schiller:

Von schöpferischer Freiheit

Er war das literarische Ideal für alle, die sich nach Emanzipation sehnten, doch auch hier gibt es Abgründe: über Schiller und seine jüdischen Verehrer.

Schon bald nach Eröffnung der Literaturhandlung erreichten mich Hilferufe aus Israel. Es hatte sich bei den Jeckes, jenen in den dreißiger Jahren nach Palästina eingewanderten deutschen Juden, herumgesprochen, dass in München ein Ort entstanden sei, von dem aus wieder intellektuelles jüdisches Leben ausgehen soll. Wie zuvor schon Journalisten in Deutschland hatten verschiedene israelische Zeitungen davon berichtet. Der Tenor schwankte zwischen Ungläubigkeit und Bewunderung bis hin zu Erleichterung….