Vortrag Kloke: „Wann ist Israel-Kritik antisemitisch?“

eingestellt am: 12.10.2012                      26.Tischrei. 5773

Vortrag vom Antisemitismus-Fachmann Dr. Martin Kloke:

„Wann ist Israel-Kritik antisemitisch?“

am Donnerstag, den 25. Oktober um 20.00 Uhr

im Hotel am Triller, Trillereweg 57 in Saarbrücken

Der Antisemitismus-Fachmann Dr. Martin Kloke spricht über die Grenzen einer legitimen Kritik an Israel.

Unter dem Motto „Aus der Geschichte lernen – die Zukunft gestalten“ nahmen 1965 Israel und Deutschland diplomatische Beziehungen auf und bezeichneten  damit buchstäblich die Schwierigkeiten, die das Verhältnis beider Staaten zueinander bis heute prägen: die Vergangenheit, der Massenmord an sechs Millionen Juden während der Nazi-Zeit, belasten  bis heute die deutsch-israelischen Beziehungen und erschweren einen „normalen“ Umgang miteinander. Ein unbedachtes Wort, ein missglückter historischer Vergleich ein Israel-kritisches Gedicht reißen Wunden auf und gefährden jene zerbrechliche Balance, die in den letzten vier Jahrzehnten aufgebaut werden konnte.

Wo endet legitime Kritik am Staat Israel und wo beginnt Antisemitismus? Am Donnerstag, 25. Oktober 2012 um 20 Uhr wird auf Einladung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Saar, und der Landeszentrale für politische Bildung  der Politikwissenschaftler Dr. Martin Kloke in einem Vortrag dieser Frage nachgehen. Seit dem Erscheinen seines Buches „Israel und die deutsche Linke – Zur Geschichte eines schwierigen Verhältnisses“ (1994) hat sich Dr. Martin Kloke intensiv mit der deutsch-israelischen Problematik auseinandergesetzt und ist mittlerweile längst ein über die deutschen Grenzen hinweg beachteter Autor. Der Eintritt ist frei.