Was kann Ankara in Syrien erreichen?

09.08.2011                      09.Aw-Elul, 5771                      Tischa BeAw

Beziehungen:

Was kann Ankara in Syrien erreichen?

Vor etwa drei Jahren begann Ankara, eine neue Außenpolitik zu verfolgen und sehr enge Beziehungen zu allen Nachbarn zu entwickeln. Der Visumzwang für eine Reihe von Ländern des Nahen Ostens entfiel, unter anderen für Syrien. Das Land ersetzte sogar Israel als "strategischer Partner". Der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan nannte Syriens Diktator Baschar al-Assad wiederholt seinen "Bruder". Ähnlich gute Beziehungen entwickelten sich mit Libyens Diktator Gaddafi, dem sudanischen Diktator Baschir und dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad. Der Handel der Türkei mit diesen Ländern stieg sprunghaft. Es war sogar die Errichtung einer Art "Zoll- und Wirtschaftsunion" geplant.

Dann kam der "arabische Frühling", und einige der neugebackenen "Freunde" wurden zu Schlächtern ihrer Völker. Langsam und widerstrebend löste Erdogan sich von ihnen und versuchte gleichzeitig, zum besten Freund der demokratischen Opposition zu werden. In Ankara wurden Treffen und Konferenzen libyscher und syrischer Oppositionsvertreter abgehalten….