Was vom Frieden übrig blieb

20.08.2011                      20.Aw-Elul, 5771                      Ekew

Neue Gewalt in Israel:

Was vom Frieden übrig blieb

Wieder gehen Bilder von Tod, Trauer und Zerstörung aus Nahost um die Welt. Mit ihrem neuen Terror setzen palästinensische Terroristen nach einigen Monaten ohne Anschläge eine neue Spirale der Gewalt in Gang. Israel antwortete mit massiven Luftangriffen auf den Gaza-Streifen. Der arabische Wandel bringt neue Gefahren für Israel – das Land schottet sich mit Zäunen und Minenfeldern ab.

Ein wenig Woodstock weht durch Tel Aviv seit vielen Wochen. Liebe, Frieden und Sozialprotest: Im Zeltlager auf dem Rothschild-Boulevard zelebriert die israelische Jugend mit Debatten und Konzerten, mit Demonstrationen und mit Dichterlesungen ein neues Israel-Gefühl. Allabendlich wird der feine Boulevard zu einem kreativen Jahrmarkt der Uneitelkeiten – und dann kommt von fern ein furchtbarer Knall. Alles ist still.
Nach dem Terroranschlag vom Donnerstag mit acht toten Israelis und mehr als 30 Verletzten wurden die abendlichen Konzerte abgesagt, und am Samstag wird es – anders als an den Wochenenden zuvor – keine Großdemonstrationen geben. In den Nachrichten dominieren die Meldungen über Luftangriffe und Raketenbeschuss. Tote in Gaza, Verletzte in Aschdod, alles furchtbar altbekannt….