Wie Abbas und Netanjahu für ihre Wahrheiten streiten

24.09.2011                      25.Elul, 5771                      Welt erschaffen

UN-Vollversammlung:

Wie Abbas und Netanjahu für ihre Wahrheiten streiten

In New York beantragt der Palästinenserpräsident eine Vollmitgliedschaft bei den UN. Israels Ministerpräsident bietet ein Treffen an. Bei Abbas wird gekreischt und geklatscht. Auf der Tribüne bricht ein Handgemenge aus.

Auf diese beiden Reden hatten alle gewartet. Seit Wochen hält die palästinensische Ankündigung, vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Vollmitgliedschaft Palästinas bei den UN zu beantragen, die internationale Gemeinschaft in Atem. Mindestens mit ebensoviel Spannung wird die Reaktion von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erwartet, der sich in letzter Minute entschlossen hatte, selbst in New York auf das Podium zu treten….

Der israelische Außenminister Awigdor Lieberman nimmt seinen Platz ein. Er sitzt kaum mehr als eineinhalb Meter von seinem libanesischen Amtskollegen entfernt. Außenminister Guido Westerwelle betritt, mit FDP-gelber Krawatte, den Saal. Als der libanesische Vorsitzende der Generalversammlung die Rede Abbas auf Arabisch ankündigt, gibt es die ersten Standing Ovations, bevor der Palästinenserpräsident überhaupt irgendein Wort gesagt hat….

Netanjahu wird nicht mehr vom libanesischen Präsidenten der Generalversammlung begrüßt – der hat sich vorher davongemacht. Der Israeli spricht auf Englisch. Israel suche seit seiner Gründung vor 63 Jahren Frieden, beginnt er und zählt auf: Er wünsche eine neue Freundschaft mit Ägypten und Jordanien, bessere Beziehungen mit der Türkei, geprägt von "Respekt und gutem Willen"….