Yesh Atid – Sieg auf ganzer Linie oder Lose-Lose-Situation?

24.01.2013                      13.Schwat. 5773

Wahl 2013:

Yesh Atid – Sieg auf ganzer Linie oder Lose-Lose-Situation?

Ich habe die Zukunftspartei Yesh Atid gewählt. Weil ich seit mehr als einem Jahrzehnt verfolge, wie deren Vorsitzender und Gründer Yair Lapid denkt und handelt. Ich habe darauf gewartet, dass dieser Mann in die Politik geht, um dort endlich einen Menschen zu sehen, dessen Werte den meinen entsprechen und der meine Sprache spricht. Um endlich etwas anderes wählen zu können, als Israels sich ewig recycelnden Berufspolitiker, die sich der Wählerschaft im Mäntelchen anderer Parteinamen stets aufs Neue präsentieren. Auch die Liste von Yesh Atid und das Parteiprogramm haben mich nicht enttäuscht.

Nun war Lapid gestern die Überraschung schlechthin und ist mit 19 Mandaten als zweitstärkste Partei und Sieger des Tages aus dem Wahlgang hervorgegangen. Auf der internationalen politischen Bühne, wo sämtliche Beobachter das Gespann Netanjahu-Liebermann längst zum unerschütterlichen Bollwerk erklärt hatten, reibt man sich überrascht die Augen und fragt, wer zum Teufel dieser Mann eigentlich sei und wo er plötzlich herkomme? Schon wird verlautet, Obamas Verwaltung setze auf Lapid als zukünftigen israelischen Außenminister und Hoffnung verheißenden Verhandlungspartner….