Zur jüngsten Eskalation im Gazastreifen

09.12.2011                      13.Kislev. 5772

Hintergrund:

Zur jüngsten Eskalation im Gazastreifen

Seit Tagen herrscht an der ägyptisch-israelischen Grenze höchste Alarmbereitschaft. Schulausflüge in den Negev wurden vom Erziehungsministerium abgesagt, die Straße entlang der Grenze gesperrt. Wer trotzdem in dieser Gegend unterwegs sein muss, darf dies nur mit Bewaffnung. Israel befürchtet weitere Anschläge aus der Sinaihalbinsel. Dort scheint das Ägypten nach Hosni Mubarak die Kontrolle zu verlieren. Am 8. August waren acht Israelis bei einem Terroranschlag auf Südisrael getötet worden.

Laut israelischem Geheimdienst operiert neben einer ganzen Reihe islamistischer Terror-Organsitionen auch die Hamas im Sinai. Diese beherrscht seit Sommer 2007 den Gazastreifen. Ihre Mutterorganisation, die Moslembruderschaft, ist Ende November als stärkste Partei aus dem ersten Wahlgang der ägyptischen Parlamentswahlen hervorgegangen. Die israelische Armee will handfeste Hinweise darauf haben, dass Terroristen im Sinai Operationen vorbereiten, deren Ziel es ist, Israelis zu töten oder zu entführen….